7 Fehler beim Abnehmen, die du unbedingt vermeiden solltest #gesundabnehmen

Veröffentlicht von

1. Du setzt nur auf ein Kaloriendefizit

Du willst endlich einen schlanken und definierten Körper haben? Dafür reicht es nicht, nur eine Diät zu machen, bei der es darum geht möglichst wenig Kalorien zu essen. Der Schlüssel zum Erfolg ist, eine ausgewogene und gesunde Ernährung in Kombination mit richtigen Training!

2. Du leistest dir keine fachliche Betreuung und setzt nur auf (fehlerhafte) Informationen aus dem Internet

Auch wenn eine fachliche Betreuung dir anfangs teuer erscheint, es zahlt sich aus! Gesunde Ernährung bedeutet viele Punkte zu beachten, es geht und eine richtige Kalorien-, Nährstoff-, Vitamin- und Mineralstoffzufuhr, die deinem Körper alles liefert um gesund und dauerhaft abzunehmen und nicht um fragwürdige Diättrends und Ernährungsmythen!

3. Du isst insgesamt zu wenig und vernachlässigst Proteine

Dein Körper braucht ausreichend Energie um gut zu funktionieren und um Fett zu verbrennen. Wer zu wenig isst, der verliert zwar meistens Gewicht, aber nur in Form von Muskelmasse. Muskelmasse verbrennt jedoch am effektivsten Kalorien. Irgendwann müsstest du noch weniger essen um weiter Gewicht zu verlieren, hier brechen die meisten ihre Diät ab, essen wieder normal und nehmen durch die verminderte Muskelmasse noch mehr an Gewicht zu, der gefürchtete Jo-Jo-Effekt! Halte dich daher an ein kleines Kaloriendefizit und sorge dafür, dass deine Muskeln gut mit Proteine = Eiweiß versorgt sind, damit das ungewünschte Fett verbrannt wird und du die Muskelmasse behältst.

4. Du setzt nur auf Ausdauertraining

Du hast sicher schon mal gehört, dass eine moderate Ausdauer-Einheit ab 30 Minuten am effizientesten Fett verbrennt. Das ist so nicht ganz korrekt. Fett wird bei jeder Einheit verbrannt, längere Ausdauer-Einheiten mit einem moderaten Puls gehen tatsächlich eher an die Fettreserven. Hier sprechen wir aber über weit längere Ausdauer-Einheiten als 30 Minuten. Letztendlich weiß man, dass auch kurze aber dafür sehr intensive Einheiten viele Kalorien verbrennen. Durch den hohen Puls bei intensiven Einheiten werden nach der Trainingseinheit sogar noch weitere Kalorien verbrannt, man spricht von dem sogenannten Nachbrenneffekt. Großer Vorteil von intensiveren Einheiten: sie sparen Zeit, weil du je nach Workout nicht länger als 30 Minuten trainierst. Trotzdem macht es auch Sinn, regelmäßig längere und moderate Einheiten einzuplanen um das Beste für sein Herz- Kreislaufsystem zu machen.

Auch hier zahlt es sich aus, mal professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

5. Du vergisst aufs Krafttraining

Je mehr Muskeln du hast, umso mehr Kalorien verbrennt dein Körper. Daher ist Krafttraining ein enorm wichtiger Faktor um Gewicht langfristig zu verlieren, denn je mehr Muskelmasse man hat, umso mehr Kalorien werden verbrannt! Das heißt nicht, dass man optisch zum Bodybuilder wird. Mit gezielten Krafttraining definiert man Körperkonturen, der Körper wird straffer, hat eine höhere Stabilität allgemein und schont langfristig seine Gelenke, weil diese durch Muskeln besser eingebettet sind.

6. Du verlässt deine Komfortzone nicht

Wer Trainingseinheiten immer im selben Ausmaß macht, wird sich langfristig nicht steigern und keine weiteren Erfolge erzielen. Nur wenn du deinen Körper auch mal forderst, wird dieser neue Strukturen aufbauen, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Komfortzone verlassen bedeutet beim Training richtig ins Schwitzen zu kommen oder keine Kraft mehr zu haben, sogar bei viel einfacheren Übungen.

Auch bei Lebensmitteln heißt es, seine Komfortzone zu verlassen! Probiere neue Lebensmittel, koche selbst, verzichte auf Fast Food, lies Lebensmittelverpackungen, nimm dir Zeit, lerne zu genießen ohne zu übertreiben. Wer nichts an seinem Essverhalten ändert bzw. ändern will, wird nicht ans Ziel kommen!

7. Du trainierst zu unregelmäßig

Zu lange Pausen zwischen den Trainingseinheiten machen Trainingserfolge wieder zunichte. Der Körper braucht Erholung, aber mehr als 2 Tage Trainingspause sind als Anfänger nicht notwendig. Wichtig ist, ein schlau abgestimmtes Training mit Ausdauer-, Kraft-, und Dehnungseinheiten.